Montag, 22.09.2014

Flashticker



Stichwortsuche



Veranstaltungen


weitere Informationen

Raesfelder Eventbus

weitere Infos...
Die perfekte Verbindung für alle Party- und Veranstaltungshungrigen!
weitere Infos...

380 kV Leitungsbau in Raesfeld

380-kV-Hotline Amprion:

0800 5895 2474

- kostenlos -

380-kV-Hotline Gemeindeverwaltung:

02865 955 955

(Diese Hotline gilt nur für Ihre Anliegen rund um den Bau der 380-kV-Höchstspannungsleitung in Raesfeld!)


Virtuelles Rathaus

Virtuelles Rathaus
Dienstleistungen von A-Z

Heiraten im Schloss


Die Internetplattform für Bauherren & Unternehmer

Die Internetplattform für Bauherren & Unternehmer

musik:landschaft westfalen

musik:landschaft westfalen


Bildergalerien

Bildergalerien

Schloss

Schloss


weitere Informationen

Kommunale Dienstleistungs-gesellschaft mbH - KDG -


Bookmark and Share


Ulme in Homer

Die stärkste und wohl älteste Feldulme des Kreises Borken wächst als freistehender Baum auf der Weide vor dem Hof Roring-Winkelschulte im Ortsteil Homer.


Früher, als der sagenum-wobene "Predigtstuhl" noch den Wegesrand des alten Landweges säumte, machten viele Fußgänger und Fuhrleute Rast unter dem alten Baum.

Botanisch handelt es sich um eine Flatterulme, besser bekannt als Flatterrüster.

Die älteste Fahrstraße (alter Borkener-Weseler-Weg) führt am Haus des Bauern Winkelschulte vorbei und ging von da über Gernemanns-Stegge durch das Colonat [lat. Bezeichnung für einen Bauernhof] Gudelmann, Fork und Könning auf Groß-Budde in Havelich zu. Wallfahrende Borkener Prozessionen gingen im 16. und 17. Jahrhundert diesen Weg zum wundertätigen Bilde des Hl. Antonius in Wesel.

Im Baum zwischen den knorrigen Stümpfen der Krone, des wohl 1000 Jahre alten Baumes vor dem Hause Grunden [früher Winkelschulte] war für den begleitenden Pfarrer ein Predigtstuhl eingerichtet. Unter dem Baum ruhten die müden Pilger. Es wurde auch berichtet, dass dort eine Messe gefeiert wurde.

Am 16. Oktober 1959 geriet beim Dreschen in der Scheune, vermutlich durch Funkenflug eines Bulldogs zunächst die Scheune und gleich danach auch das Wohnhaus in Brand und wurden ein Raub der Flammen. Obgleich die Feuerwehr zeitweise ihre Spritzen mehr auf den historisch wertvollen Baum als auf das benachbarte, brennende Wohnhaus richtete, trug der Baum schwere Schäden davon. Kaum die Hälfte des bizarren Baumveteranen zeigte im folgenden Jahr wieder neues Grün.


Sage:
[wörtlich entnommen dem Buch „Bramgau-Sagen“ von Hermann Büscher]


Auch die Sage befasst sich mit diesem Baumriesen. Er galt früher als heilig, und weder Ast noch Blatt durften von ihm aufgesammelt werden. Wehe dem, der es wagte, sein Holz gar auf dem Herdfeuer zu verbrennen. Dann erschien eine große schwarze Dogge, legte sich an das Feuer und wich nicht eher zurück, als bis das Holz oder wenigstens die Asche wieder unter dem Baum niedergelegt war.


 

Gemeinde Raesfeld
http://www.gemeinde-raesfeld.de